Nistkästen für Kleinvögel

Schwegler Nisthöhlen aus Holzbeton, die Klassiker seit Jahrzehnten.

Auf den ersten Blick erscheinen sie teuer. Allerdings hängt der Schweglerkasten noch, wenn vom Holzkasten schon die dritte Generation vom Baum fällt. 😉 Wenn du Hilfe bei der Wahl des Nistkastens und Tipps für den richtigen Platz brauchst, keine Scheu, einfach FRAGEN.

Hinweis: Wenn du auf die Produktbilder von Amazon klickst, verlässt du diese Seite und wirst direkt zu Amazon und zum jeweiligen Produkt weitergeleitet.

Diese beiden Nistkästen gibt es mit zwei Einflugloch-Größen: 26 und 32 mm.
Es ist entscheidend für die Wahl des Durchmessers, wo der Kasten angebracht wird. Im Garten, Siedlungsbereich, Wald, Park oder einfach an der Hauswand. Welche Vögel sehe ich zur Brutzeit und welche von Ihnen sind überhaupt Höhlenbrüter? So viele gibt es da nämlich gar nicht. Das 26 mm-Einflugloch passt für die Blaumeise, Tannen- und Haubenmeise. Das 32 mm-Loch für den Haus- und Feldsperling, den Gartenrotschwanz, den Trauerschnäpper und Grauschnäpper.

Zwei weitere Kästen für die oben genannten Arten. Sie haben einige Vorteile: Sie sind größer und der Brutraum ist tiefer. Das Einflugloch ist vorn "heraus gebaut". Katzen, Marder, Elstern und Krähen haben schlechte Chancen, an die Brut zu kommen. Der Weg vom Loch bis zum Nest ist für Katzen- und Marderbeine zu lang. Das Einflugloch mit ovaler Form ist bewusst größer gebaut. Es fällt mehr Licht in den Kasten und die Bewohner bauen instinktiv ihr Nest in die hintere Ecke des Kastens. Ebenso der Effekt bei den drei 26 mm- Einfluglöchern. Drei an der Zahl wegen des höheren Lichteinfalls.

Schwegler denkt sich immer wieder etwas Neues aus, z.B. Formen. Ich hatte diese Kästen noch nicht in der Hand aber Sie machen einen guten Eindruck, was die Größe des Brutraums betrifft. Optisch sind sie auch nicht hässlich und die Form ist praktisch für ein Anbringen an der Hauswand. Sie können bei Wind nicht "hin und her rollen", was auch für die beiden Kästen darüber zutrifft.
Das Einflugloch sieht aus wie 32 mm, also für alle Höhlenbrüter wie oben erwähnt geeignet. Den zweiten Kasten mit der großen Öffnung nennt man Halbhöhle, geeignet für Nischenbrüter wie den Hausrotschwanz und die Bachstelze, aber auch für den Grauschnäpper geeignet.

Der Star, ein Allerweltsvogel möchte man meinen. Aber auch er ist bedroht. Die Bestände sind in den letzten Jahrzehnten immer weiter zurück gegangen.
Hier gibt es zwei Ausführungen der Kästen von Schwegler, einmal mit Marderschutz (vorgezogenes Flugloch). Der Durchmesser des Fluglochs hat 45 mm. Natürlich geht auch gern mal ein Kleiber, ein Sperling oder ein Gartenrotschwanz in diesen Kasten.
Der Star ist ein geselliger Vogel und brütet auch dichter beieinander. Man kann also mehrere Kästen in kürzeren Abständen anbringen. Das gilt aber auch für alle anderen Kästen. Vögel haben gern Auswahl, und wenn die erste Brut erledigt ist, beziehen sie oft einen anderen Kasten für die nächste Brut.

Nistkästen für Nischenbrüter (Halbhöhlenbrüter)

Diese Kästen werden gern bezogen von: Hausrotschwanz, Gartenrotschwanz, Bachstelze und Grauschnäpper.

%d Bloggern gefällt das: